MfS Major Helmut Voigt @ QtW
.in/Registick/V/o/i/QregVoi.Helmut_Voigt.html
.
Wilhelm Dietl Das BKA Voigt's Flucht
nach Athen
"KDM" ~ Klaus Dieter Matschke Der Dienstaelteste deutsche Terrorist ~ : Johannes Weinrich 
Till Meyer Staatsfeind Div. Auflagen
Oliver Schroem Im Schatten des Schakals - Wegbereiter RZ Gefaehrliche Mission

.
Als Offizier von XXII-8,
in der "Internationalen" Aussenstelle der
"Hauptabteilung Aufklaerung" [HVA]
vom Ministerium fuer Staatsicherheit zu OsT-Berlin
oblag Major Voigt insbesondere die
"Bekaempfung des Terrorismus".
.
.
Jedenfalls soweit es den Schutz des Territoriums
der Deutschen Demokratischen Republik [DDR] anbelangt hat.
.
Eine kleine aber mitunter durchaus bedeutsame Einschraenkung wie sich Kreuz
&  Quer durch vergleichbare Einrichtungen
der Staatenwelt feststellen laesst.
.
Insbesondere seine dienstliche Bekanntschaft
mit Johannes Weinrich katapultierte Helmut Voigt in den Status einer Person gesteigerten oeffentlichen Interesses.
.
Allerdings machte diese Connection zum Schutz der DDR-
Interessen insgesamt nur einen Bruchteil vergleichbarer
Geflechte zur Beschaffung von Informationen
aus dem "Internationalen Terorismus" aus,
in denen Voigt nach Chancen
&
 Risiken fuer seinen Staat forschte.
.
~ ° ~
.
Neben dieser Registick von Buchwissen
wird Helmut Voigt auch in einem unmittelbar auf die Gerichtsverhandlungen gegen Johannes Weinrich
bezogenen Projekt der Fackel.be/Registick
sowie in einer upcoming SNAV.de/V/o/i  auftauchen.
.
Hier jetzt erstmal nur ein noch provisorischer
Ueberblick ueber BuchTitel
in denen ein Blick auf Helmut Voigt's dienstliche Taetigkeit 

sowie seine sich anschliessende Flucht nach Griechenland
samt Heimsuchung &  Rueckholung durch den 1. KHK
Gerhard Lehmann vom Bundeskriminalamt - BKA
geworfen wird.
*
Zum Untertauchen entschloss sich Major Voigt 1991,
nachdem er in Berlin als Fruehaufsteher morgens um 7 Uhr
beim Fruehstueck im Radio hoerte,
dass die Berliner Staatsanwaltschaft gegen 9 Uhr unter
der Fuehrung von Oberstaatsanwalt Detlev Mehlis
ausruecken werde, um MfS-Mitarbeiter zu verhaften,
die mit terroristischen Gruppierungen in Verbindung standen.
.
Insbesondere war dem 1. Hauptkommissar des BKA
Gerhard Lehmann aus einem ihm in der Genslerstrasse [11.Lic] zugespielten Container von Akten zu Kontakten
der Stasi in den Untergrund bekannt geworden,
dass Helmut Voigt 1982 bei der Einreise von Johannes Weinrich
ueber den Flughafen Schoenefeld bei "Steve"
einen Koffer mit 24,38 kg Nitropenta
beschlagnahmen liess.
~
Einem hochwirksamen  militaerischen Sprengstoff.
.
Erst ein Jahr darauf rueckte Major Voigt diesen Koffer,
den er die ganze Zeit in einem normalen Schrank
seiner Dienststelle an der Ferdinand Schultze Strasse
im OT Hohenschoenhausen
des 11. Bezirk's Lichtenberg zu Berlin deponiert hatte

auf "Weisung von ganz oben" wieder heraus.
*
Dem gingen ua. massive Morddrohungen
durch "Abul Hakam" alias Kamal Al Issawi bzw. Issaoui voraus,
die ihm in seinem Buero zu teil wurden
sowie eine Intervention des KGB
zugunsten des Schutzes von Weinrich's Privateigentum.
.
Dieser Umstand sowie eine Aussage des syrischen Diplomaten
und Agenten vielerlei Perspektiven Nabil Chritah
bildete die  Grundlage fuer Spekulationen,
dass es sich dabei um jenen  Sprengstoff handeln koenne,
der am 25. August 1983
um 11 Uhr 22
am  Westberliner Kurfuerstendamm 211 Ecke Uhlandstrasse
im Maison de France explodiert ist.
.
Zwar steht auch fuer den Verfasser der diesbezueglichen Anklageschrift,
Oberstaatsanwalt Detlev Mehlis fest,
dass Johannes Weinrich am 25. 08.1983
nicht in den Westteil Berlin's eingereist ist.
~
"Steve" alias Ali Bin Ali Bin Thabet etc.
mied den Boden der Bundesrepublik sowie der westlichen Besatzungszonen von Berlin zwischen 1975 &  1995
offenbar ziemlich systematisch,
obwohl ein gegen ihn gerichteter Haftbefehl
wegen der Anmietung eines zwecks Attentat
auf dem Pariser Flughafen Orly Weinrich
um 1972 womoeglich entwendeten Autos bereits 1979 aufgehoben wurde.
.
Die Staatsanwaelte schreiben Johannes Weinrich
jedoch eine Art Gesamtverantwortung zu, weil er in der
Organisation Internationaler Revolutionaere (OIR] fuer "Operationen in Westeuropa" zentral zustaendig gewesen sein soll.
.
So wie ja auch die Minister der Bundesregierung
fuer die Handlungen ihrer Untergebenen in Afghanistan etc.
immer wieder direkte Verantwortung zu schultern haben.

~
~ ° ~

Auch auf die Frage, wie das Nitropenta eigentlich aus seinem angeblichen Depot in der Botschaft der Republik Syrien
an der Otto Grotewohlstrasse 3, heute wieder Wilhelmstrasse
ueber den Bahnhof Zoo bis zum Kurfuerstendamm 211
gelangt sein soll, fanden die Behoerden nie eine Antwort. 
.
Dabei ist letztlich nicht einmal mit hinreichender Sicherheit bewiesen, dass es sich bei der im Flur zwischen 3. + 4. Etage explodierten Sprengladung wirklich um jenes Pentrit gehandelt haben muss, das Weinrich immerhin ein Jahr zuvor auf dem Flughafen Schoenefeld bei sich fuehrte.
~

Da  die Verpuffung des Knallpulvers vollstaendig war,
leitet die Anklage ihre Thesen nahezu ausschliesslich
aus der zeitnahen Lagerung eines
"vom Gesamtbild der massiven Zerstroerungen am Kudamm
her in Frage kommenden chemischen Stoffes" ab.
.
.
Bei den Buechern,
die sich mit diesen Fragen befassen,
handelt es sich in erster Linie um ~ :
.
.
BND AgenT + Journalist Wilhelm Dietl
~
"Das BKA"
.
Zeichnet die Geschichte dieser Institution
seit ihren Anfaengen nach.
.
Mit detaillierter Schilderung
einzelner bka.amtlichen Action-Highlights aus 50 Jahren.
.
Die "erweiterte" Taschenbuch-Ausgabe
laesst leider auch einige spezielle Koestlichkeiten
wieder unter den Tisch fallen.
~
Stellt neben den Technologischen Upgrades ~
.
Den Praesidenten vom Bundeskriminalamt
mitsamt seines "Architekten", dem auch international
fest im Polizeiwesen verwurzelten Paulinus Dickopf ~
.
Auch Pannen wie die Festnahme mit Todesfolge
im "Funkloch" von "Bad Kleinen"
recht anschaulich dar.
~
Helmut Voigt wird von Dietl biographisch beleuchtet
bis hin zur Flucht &  Seinem Prozess
vor dem Landgericht Berlin.
~
Etliche Szenen werden von Till Meyer in "Staatsfeind"
als Freund Voigt's wenn auch aus anderem Blickwinkel
gleichfalls geschildert.
~
Was der "Akteur"
im Niemandsland zwischen BKA + BND ~ :
.
Der 1. KHK im BKA Gerhard Lehmann alias "Boettcher"
in "Gefaehrliche Mission"
das von Oliver Schroem heraus gegeben wurde
direkt aus der Perspektive des mit allerlei politischem Stolperdraht konfrontierten "ergreifenden" Kripo-Beamten referiert.
~
~
Klaus Dieter Matschke : "Weinrich" -
~
Der dienstaelteste Terrorist Deutschlands
~
~
Peter Niggl : Tod in Berlin
~
Im Kapitel "Geheimdienste bomben mit" ~ :
Der Anschlag auf das Maison de France
~
~
Till Meyer : Staatsfeind
~
Schildert insbesondere Details aus der Sicht 
jener Westberliner, die Voigt "dienstlich" kennen gelernt hatten
und ihm bei seiner Flucht & Untertauchen geholfen haben.
~
.
Oliver Schroem : Gefaehrliche Mission
.
Ein Buch das auf Interviews mit Gerhard Lehmann
vom BKA beruht &  Auch dessen Erinnerung an die
Fahndung nach dem fluechtigen Voigt in Athen schildert.
.
"Die aufwaendigste Zielfahndung
in der Geschichte des Bundeskriminalamts"
~
Index zum Buche
Gefaehrliche Mission -
Die Geschichte des erfolgreichsten deutschen TerrorFahnders
von Oliver Schroem
~
~
.
Oliver Schroem : Im Schatten des Schakals
.
Erschien kurz vor dem Beginn vom Zweiten Prozess
gegen Johannes Weinrich im Maerz 2003.
~
Beruht auf Interviews,
die Schroem vor 2004 mit Magdalena Kopp gemacht hat.
~
Mit selbigen Interviews wurde im Fernsehen zudem ein
gleichfalls von Oliver Schroem produzierter Dokumentarfilm
mit Magdalena Kopp gesendet.
.
Die Rezension des Buches durch Peter Troestler aus 2003
befindet sich z.Zt noch nicht wieder online ! ~ :

~
.
Dass mindestens 3 der hier vorgestellten 5 Autoren
selbst Mitarbeiter von Geheimdiensten waren
verdeutlicht die besondere Rolle,
die Major Helmut Voigt in diesem Milieu eingenommen hat.
~

So hat Till Meyer direkt fuer Voigt gearbeitet ~
.
Klaus Dieter Matschke uebernahm noch waehrend der
"Wirren der Wende" per "Befehl No. 1"
der neu gebildeten Landesregierung von Sachsen Anhalt
den Chefstuhl auf dem voellig neu aufzubauenden
Geheimdienst @ Magdeburg &  Wilhelm Dietl operierte
in der Zunft der Journalisten als "Guck & Horch"
fuer den Bundesnachrichtendienst BND.
~
Eine Position, welcher der Journalisten
auch etliche seiner Stories zu verdanken hatte,
der durch seinen Einsatz fuer den BND
z.B.. beim Geiselpoker im Libanon der Achtziger Jahre
auch vor Ort unter der Tarnung eines Journalisten
"dienstlich" eingesetzt wurde.
~
Till Meyer wiederum
versuchte im Auftrag vom Ministerium fuer Staatssicherheit
MfS/Stasi im Jahre 1986 fuer eine Berliner Tageszeitung
ein Interview mit Peter Troestler ueber dessen Kenntnisse
vom Untergrund der Raubdruck-Szene
zu vereinbaren.
~
Nach einer Warnung vor Meyer's gesteigertem Interesse
an Mitwissern
der von Edition Alamut gepflegten "CarlosTarnung"
&  Ihrer Real-Effekte
aus der Tiefe der von Troestler gelegentlich
als Synchronsprecher vertretenen Raubdrucker
kam es zum Wechsel der Interviewer.
.
~
QtW.in/Registick/V/o/i/QregVoi.Helmut_Voigt.html
~
~
~ : First pub auf der Blumenwiese : 15.06.2010
@  
QtW.in   ~  *  ~  esoz.eu
~
Registick @ QtW.in ~ Nu10J Sozialnetz.net ~ Sozialnetz.tk
.